Renovieren & Einrichten

Wenn sich Familienzuwachs ankündigt, wird in der Regel renoviert und zumindest ein Kinderzimmer neu eingerichtet. Ein sorgsamens Vorgehen und eine gut informierte Auswahl beim Kauf von Produkten hilft unnötige Schadstoffe, die über Renovierungs- und Einrichtungartikel in die Wohnung gelangen können, zu vermeiden.

Nicht selten ist die Schadstoffbelastung in Innenräumen doppelt so hoch wie draußen und kann gesundheitliche Probleme auslösen. Die häufigsten Ursachen hierfür sind flüchtige organische Verbindungen, Formaldehyd aus Produkten, aber auch Hausstaubmilben, Schimmel, Tabakrauch und Radon.

Ganz wichtig: sowohl während der Renovierungsarbeiten als auch im Alltag regelmäßiges Lüften; das reduziert den Schadstoffgehalt in Innenräumen ganz wesentlich.

Download

Tipps!

  • Schließen Sie Renovierungs- und Einrichtungsarbeiten mindestens drei Monate vor der Geburt ab. So kann die Wohnung noch auslüften.
  • Wenn Sie schwanger sind, lassen Sie andere renovieren.
  • Prüfen Sie beim Kauf von Produkten Etiketten auf Inhaltsstoffe und Warnhinweise und fragen Sie das Fachpersonal.
  • Verwenden Sie Produkte mit Umweltsiegeln aus unabhängigen Tests wie z.B. die Euroblume, den Blauen Engel, den Nordischen Schwan oder das FSC-Zertifikat.
  • Dekorieren Sie sparsam und kaufen Sie Möbel mit glatten Oberflächen, um die Ansammlung von Staub und schädlichen Stoffen zu vermeiden.
  • Nehmen Sie Produkte aus den Verpackungsmaterialien und lassen diese ein paar Wochen auslüften. Wenn möglich, waschen Sie alle Textilien - einschließlich Kuscheltiere - ein paar Mal vor dem Gebrauch. Das reduziert schädliche Substanzen.
  • Kräftig lüften! Während und nach dem Einsatz von Farben oder Klebstoffen sowie beim Aufbau von Möbeln für mehrere Stunden lüften. Ansonsten genügt es zwei- bis dreimal am Tag für ca. 15 Minuten zu lüften.
News