Rauchen – schädlicher blauer Dunst

Manche Faktoren für reine Luft liegen nicht allein in Ihrer Hand, z. B. der Grad der Luftverschmutzung in einer Stadt. Dort aber, wo Sie selbst etwas ändern können, sollten Sie es Ihrem Kind zuliebe tun. Ein wesentlicher Faktor ist dabei das Rauchen!

Dass Rauchen an sich gesundheitsschädlich ist, ist bekannt. Dazu gehört ebenso das Passivrauchen. Bedenken Sie bitte auch, dass der Rauch einer Zigarette mit all den giftigen Chemikalien selbst nach dem Erlöschen noch in der Luft, in Kleidung, Vorhängen, Kissen, Polstermöbeln usw. verbleibt.

Wenn Sie das Rauchen nicht ganz aufgeben können oder wollen, sollten Sie zumindest ausschließlich im Freien und nicht in Gegenwart von Kindern rauchen. Sie tragen die Verantwortung und sind Vorbild!

Gesundheitsrisiken – lang bekannte Folgen

Da Kinder einen Großteil ihrer Zeit in Innenräumen verbringen, sind sie den Giften des Rauchens und den damit verbundenen Risiken dauerhaft ausgeliefert. Dies gilt ebenso für Schwangere und deren ungeborene Kinder im Mutterleib.

Für Kinder, die Tabakrauch ausgesetzt werden, besteht ein erhöhtes Krebsrisiko. Die Gifte aus dem Rauch beeinträchtigen die Lungenfunktion und können zudem Asthma verschlimmern. Sie erhöhen das Risiko an akuten und chronischen Infektionen, wie Mittelohrentzündung, Lungenentzündung oder Bronchitis, zu erkranken. Neuste Studien lassen vermuten, dass Rauchgifte auch bei Verhaltensstörungen eine Rollen spielen könnten.

Insbesondere das Rauchen oder Passivrauchen während der Schwangerschaft birgt noch zusätzliche Risiken für das Kind. Das ungeborene Baby im Mutterleib kann durch die Gifte im Tabakrauch in seiner Entwicklung deutlich beeinträchtigt werden. Dies kann zu Früh-, Fehl- oder Totgeburten führen. Kommt ein Kind, das während der Schwangerschaft Rauchgiften ausgesetzt war, zur Welt, wiegt es im Durchschnitt weniger als andere Neugeborene. Es hat eine erhöhte Allergieneigung, ist ebenfalls anfälliger für akute und chronische Atemwegserkrankungen und hat ein deutlich erhöhtes Risiko für den plötzlichen Kindstod.

Infos

 

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA informiert über viele interessante Gesundheitsthemen www.bzga.de

Tipps!

  • Vermeiden Sie, dass sich Ihr Kind in einem Raum aufhalten muss, in dem geraucht wird oder wurde.
  • Rauchen Sie ausschließlich im Freien.
  • Rauchen Sie niemals im Auto, wenn Kinder bei Ihnen sind.
  • Lassen Sie Zigaretten oder Tabak niemals in Reichweite von Kindern herumliegen. Das gilt besonders für den Aschenbecher!
  • Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören möchten, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Benutzen Sie alternativ Nikotinpflaster oder -kaugummi.