• 21.09.2016

    Buntstifte sind nicht immer schadstofffrei

    In jedem 3. Produkt stecken Schadstoffe Buntstifte sind bei Kindern und Eltern sehr beliebt – sie sind plastikfrei und hinterlassen keine permanenten Flecken auf Kleidung oder Möbeln. Auch in der Schule sind Buntstifte ein Muß in jedem Federmäppchen. Auch Schulkinder nehmen Buntstifte oft noch in den Mund, umso wichtiger ist es, dass keine Schadstoffe in

    > Mehr
  • 13.09.2016

    Plastikgeschirr für Kinder – unbedenklich oder nicht?

    Bruchfestes Geschirr und Bioplastik Kleinkinder werfen so Einiges auf den Boden – darunter sind oft Tassen, Gläser oder Teller. Deshalb lieben Eltern, Kitas oder Krippen praktisches und bruchsicheres Plastikgeschirr. Ökotest hat einige Materialien unter die Lupe genommen Sehr beliebt sind Teller und Tassen aus Melaminkunstharz, ein sehr hartes Material, dass allerdings bei Hitzeeinwirkung schädliches Formaldehyd

    > Mehr
  • 02.09.2016

    BPA freie Trinkflaschen für den Sommer

    Es gibt viele Alternativen zu Einwegflaschen Auch wenn der Sommer schon fast vorbei ist – umweltfreundliche und unbedenkliche Trinkflaschen sind immer gefragt, denn Einwegflaschen verursachen enormen Müll und sollten auch nicht mit Leitungswasser wieder befüllt werden, da  hormonverändernde Substanzen wie BPA (Bispehnol A), die östrogenartig wirken, ins Wasser gelangen. Gerade bei wärmeren Temperaturen gelangen höhere

    > Mehr
  • 09.08.2016

    Ein klares NEIN zu Hormongiften in unserem Leben

    EU -Kommission will  Schutz vor EDCs untergraben Hormonelle Schadstoffe sind eine Gefahr für unsere Gesundheit und die unserer Kinder. Doch ein neuer Vorschlag der EU-Kommission droht den Schutz vor diesen Chemikalien zu untergraben. Er setzt die Hürden für die Identifizierung der Hormongifte so hoch, dass kaum ein Stoff verboten werden dürfte. Um ihren skandalösen Vorschlag

    > Mehr
  • 01.08.2016

    Unsichtbare Weichmacher im Haushalt

    Weichmacher und schwer flüchtige Verbindungen im Haushalt Schwer flüchtige Verbindungen (Semi Volatile Organic Compounds, kurz SVOC) gelangen im Gegensatz zu flüchtigen Stoffen (Volatile Organic Compounds, kurz VOC) über einen längeren Zeitraum in die Innenraumluft. Verschiedene Weichmacherverbindungen (unter anderem Phthalatverbindungen) treten beispielsweise aus PVC-Bodenbelägen oder Vinylschaum-Tapeten aus. Auch einige Kunststoffe, Farben, Gummi und Klebstoff enthalten teilweise

    > Mehr
  • 25.07.2016

    10 Dinge, die kein Kind braucht

    Unnütze Kinderprodukte, die auch noch schaden Was wäre eine Kindheit ohne all die kleinen Dinge, die Eltern, Verwandte oder Freunde ihren Kindern geben? Utopia hat jüngst eine Liste mit 10 Dingen veröffentlicht, die Eltern ihren Kindern nicht geben sollten und wir von Nestbau zeigen die drei schädlichsten bzw. unnötigsten Dinge auf: 1.Spielzeug mit Chemikalien Leider

    > Mehr
  • 18.07.2016

    Kein echter Badespaß im Sommer – Chemikalien in Badespielzeug

    Badelatschen, Schwimmbrille oder Badespielzeug mit Schadstoffen belastet Aufblasbare Kunststofftiere, Luftmatratzen, Schlauchboote oder Schwimmreifen – Kinder (und Erwachsene) lieben solche Wasserspielzeuge. Doch diese und andere Badeartikel wie etwa Badelatschen könnten gefährliche Schadstoffe enthalten, warnt das Umweltbundesamt. Inhaltsstoffe seien zum Beispiel fruchtbarkeitsschädigende Weichmacher (Phthalate) und krebserregende polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). Schadstoffe – so gefährlich ist Badespielzeug Phthalate

    > Mehr
  • 13.07.2016

    Kinder vor Sonne schützen: UV-Schutzanzüge

    Kinder müssen wegen ihrer dünnen Haut besonders vor UV-Strahlen geschützt werden, denn mit jedem Sonnenbrand, erhöht sich das Hautkrebsrisiko. Laut einer Umfrage der Europäischen Hautkrebsstiftung (ESCF) gaben gerade einmal 14 Prozent der Eltern an, ihren Kindern zum Spielen im Freien eine Mütze aufzusetzen. Auf Kleidung, die vor UV-Strahlen schützt, achtet nur jedes fünfte Elternteil.   Kinder

    > Mehr
  • 26.04.2016

    Babyfeuchttücher vermeiden

    Auch wenn abgepackte Feuchttücher praktisch und meist schnell griffbereit sind, sind sie nicht die beste Lösung zur Babypflege. ÖKO-Test hat in seiner Märzausgabe festgestellt, dass manche Hersteller, um Babyfeuchttücher haltbar zu machen, auch  gesundheitsgefährdende Konservierungsstoffe wie das in der EU seit 2015 in Kosmetik verbotene PHMB verwenden. Mehr als ein Drittel der Produkte, die ÖKO- Test überprüft hat, können

    > Mehr
  • 13.01.2016

    Chemie in Schneeanzügen

    Bedenkliche Chemikalien in Schneeanzügen für Kinder Ökotest untersuchte im November 2015 Schneeanzüge für Kinder. Sie fanden unter anderem Antimon(ein toxische Halbmetall). Dieses wird zur Produktion von Polyesterfasern oder als Flammhemmer eingesetzt wird, löste sich im Test mit einer Schweißlösung aus zwölf Produkten – bei elf casino online davon aus der Wattierung. Nur der Finkid Pikku

    > Mehr