15.09.2017

Kinderjeans – Schadstoffe inklusive

Jeans für Kinder sind praktisch, bequem und sehr beliebt. Leider sind laut einer neuen Öktotestuntersuchung auch 50 Prozent der Kinderjeans mit dem Schadstoff Anilin belastet. Dieser Farbbaustein steht unter Krebsverdacht und wird über die Haut aufgenommen. Neben der Schadstoffbelastung schaute Ökotest auf die Herstellungsbedingungen und stellte fest, dass nach wie vor schlechte Arbeitsbedingungen und extreme Umweltbelastungen vor Ort existieren, obwohl nach der Brandkatastrophe in Bangladesch in 2012 bessere Textilstandards und gerechtere Bezahlung gefordert wurden. Die europäische Textilindustrie drückt sich nach wie vor größtenteils um die Verantwortung für seine Arbeitnehmer und deren Umwelt.

Was können wir als Verbraucher tun?

Es gibt mittlerweile einige Anbieter von ökologischer Kindermode und verschiedene fair trade Siegel. Allerdings ist es nicht immer einfach etwas Passendes zu finden. Um Schadstoffe zu vermeiden kauft man am besten second Hand Jeans, die schon häufiger gewaschen wurden. Außerdem kann man selbst aktiv werden und Hersteller anschreiben und nachfragen, wie und unter welchen Bedingungen Kleidung produziert wird.
Utopia hat praktische Übersichten zu ökologischer Kleidung gemacht, allerdings noch keine spezielle für Kinderkleidung:
Übersicht fair trade Mode

Im Endeffekt können wir als Verbraucher nur versuchen weniger und bewußter einzukaufen um unsere Kinder, die Umwelt und die Menschen in den Produktionsländern zu schützen.

Quelle: Ökotest Septemeber 2017