23.10.2018

Uni Wien untersuchte Mikroplastik im menschlichen Darm

in einer aktuellen Studie untersuchte die Uni Wien den Stuhl von Probanden, die sich eine Woche lang von Lebensmitteln ernährten, die teilweise in Plastik verpackt waren (PET Flaschen, Aufschnitt in Plastik verpackt). Mikroplastik wurde in den Proben nachgewiesen. Das sich im Wasser befindende Mikroplastik reichert sich zudem noch mit Rückständen von Herbiziden und Pestiziden an, was sehr bedenklich ist, wenn es in den menschlichen Körper gelangt.

Deutschland ist einer der Hauptverursacher von Plastikmüll in der EU und laut Prognosen steigt der Plastikverbrauch weiterhin, obwohl jeder weiß, dass die 5 gigantischen Plastikstrudel im Ozean sowie der Reifenabrieb von Millionen von Fahrzeugen ein gigantisches Problem darstellen.

Einfache Tipps um Plastikverbrauch zu drosseln:

  • Einkauf beim Wochenmarkt (eigene Taschen mitnehmen)
  • Einkaufen in Unverpackt Läden
  • Eigene Dosen und Beutel für Gemüse in den Supermarkt mitnehmen
  • Take Away möglichst vermeiden bzw. eigene Kaffeebecher und Dosen verwenden
  • auf Strohhalme in Cafes/Restaurants verzichten
  • Online Einkäufe einschränken und vor Ort einkaufen

 

Anbei eine sehr gute Übersicht zu Mikroplastik:

https://www.careelite.de/plastik-muell-fakten/

Quelle Uni Wien Mikroplastik Studie: Süddeutsche Zeitung 23.10.2018