Biozide

Biozide ist der Oberbegriff für Schädlingsbekämpfungsmittel, z. B. gegen Insekten, Pilze oder Mikroben. Dies können Chemikalien oder Mikroorganismen sein. Dazu gehören u.a. Desinfektionsmittel für den Privatbereich und im öffentlichen Gesundheitswesen, für den Futter- und Lebensmittelbereich, aber auch in Trinkwasserdesinfektion, Holzschutzmittel und Schädlingsbekämpfungsmittel.

Häufige Anwendungsgebiete sind beispielsweise die Klimatechnik, Farben und Anstriche, Holzschutzmittel und Textilien. Die gesundheitlichen Auswirkungen sind abhängig vom eingesetzten Mittel.

Viele Biozide verursachen Hautreizungen, bis hin zu Reizungen bzw. Verätzungen der Haut, Schleimhäute, Atemwege, Augen und können Allergien auslösen. Da Biozide Lebewesen abtöten sollen, liegt es auf der Hand, dass diese giftig und gesundheitsschädlich sind. Viele von ihnen sind langlebig und zeigen hormonelle Wirkung.

Beispiele für Biozidwirkstoffe sind Glutaraldehyd, Isothiazolinone, Bronopol (2-Bromo-2-Nitropropane-1,3-Diol), Trichlosan, Tributylzinn-Verbindungen, Silber-Ionen, Chlordioxid, oder Natriumhypochlorid.

Biozide sind zum Beispiel Chlorbenzole.

Infos

Vorkommen:

  • Textilien
  • Farben und Anstriche
  • Holzschutzmittel
  • Desinfektionsmittel, Putz- und Reinigungsmittel.

Unsere Ratgeber...

...helfen bei der richtigen Produktauswahl und geben Tipps welche Inhalts- und Zusatzstoffe Sie besser vermeiden. Einfach hier herunterladen, ausdrucken und zum Einkaufen mitnehmen.