Ethylendiamintetraessigsäure (EDTA)

auch: Dinatrium-ethylendiamin-tetraacetat, Tetranatrium-ethylendiamin-tetraacetat, Calcium-dinatrium-ethylendiamin-tetraacetat

Ethylendiamintetraessigsäure ist der in Europa am häufigsten eingesetzte Komplexbilder (ca. 35.000 Tonnen pro Jahr). Sie reagiert mit einer Vielzahl von Elementen und bildet äußerst stabile Verbindungen. Beispielhafte Anwendungen sind:

  • Wasch- und Reinigungsmittel (Enthärtung)
  • Farben (Oxidationsmittel)
  • Pflanzendünger
  • Kontaktlinsenmittel (antibakterielle Wirkung)
  • Textilien (Stabilisator)
  • Kosmetika (Konservierungsstoff)
  • Lebensmittel (Antioxidationsmittel)
  • Medizin (Blutgerinnungshemmer)

 

EDTA gelagt über das Abwasser in die Umwelt und ist nicht oder nur schlecht biologisch abbaubar. Es kann dort Schwermetalle aus dem Boden lösen, die so ins Trinkwasser gelangen. Deshalb gilt es mittlerweile als ökologisch bedenklich. Es ist als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen, obwohl es eine geringe Toxizität für den Menschen besitzt (Ausnahme: Verbot in  Australien) und kann sich im Körper anreichern. Die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen sind derzeit noch nicht erforscht.

Infos

Vorkommen

  • aufgrund seiner großen Verbreitung in einer Vielzahl von Produkten

Unsere Ratgeber...

...helfen bei der richtigen Produktauswahl und geben Tipps welche Inhalts- und Zusatzstoffe Sie besser vermeiden. Einfach hier herunterladen, ausdrucken und zum Einkaufen mitnehmen.