Projekt Nestbau

Nestbau

Nestbau ist ein europaweites Projekt zur Förderung der Kindergesundheit während der Schwangerschaft und von Geburt an. Nestbau informiert darüber, wie Kinder und Schwangere in ihrem unmittelbaren Umfeld vor Schadstoffen aus Produkten wie Spielzeug, Renovierungsartikel, Möbeln und Reinigungsmittel sowie vor Schimmelpilz und Passivrauchen geschützt werden können. Nestbau wendet sich an Schwangere, Eltern und an alle, die mit Kindern arbeiten und leben.

Warum Nestbau?

Viele Alltagsprodukte enthalten gesundheitsschädliche Chemikalien. Diese können freigesetzt werden und über Atmung, Essen, Trinken und Hautkontakt in den Körper gelangen. Sie können Allergien auslösen, das Hormonsystem stören und z.B. die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen, zu Entwicklungs- und Verhaltensstörungen führen sowie die Entstehung von Krebs fördern. Verschiedene Studien zeigen eine zum Teil hohe Belastung von Innenräumen. Gefährdet sind vor allem Babys und Kleinkinder, denn sie verbringen 90 Prozent ihrer Zeit in geschlossenen Räumen, zuhause wie in Kindertageseinrichtungen, und sind wesentlich empfindlicher für Schadstoffe als Erwachsene. Deshalb sollten besonders Ungeborene, Babys und Kinder geschützt werden. Diese Webseite, unsere Publikationen und die App „giftfrei einkaufen“ helfen Ihnen dabei, Schadstoffe in Ihrem Alltag zu verringern.

Die Geschichte von Nestbau -Das Beste für’s Kind  

Das Bewusstsein für Schadstoffe in Produkten und deren Vermeidung war damals noch wesentlich geringer als heute. Allerdings gab es scheinbar eine Gruppe, die sich besonders mit dem Thema befasste: werdende und junge Eltern. Wenn sich ein Kind ankündigt oder bereits da ist, überdenken viele ihr Konsumverhalten und gehen im Sinne der Kinder mit Fragen zu Gesundheit und Sicherheit bewusster um.

Als Verbraucherschutzverbände und andere Institutionen gegenüber WECF diese Beobachtungen bestätigten und auch Kinderärzte in Gesprächen zum Thema vielfach bedauerten, dass ihr Einsatz beim Thema Schadstoffe und Chemikalien eigentlich immer zu spät komme, nämlich erst dann, wenn gesundheitliche Probleme wie Allergien bereits aufgetreten seien, war die Idee Nestbau geboren.

WECF wollte mit Nestbau eine Hilfestellung geben, Kinder in einem möglichst gesunden und sicheren Umfeld aufwachsen lassen zu können. Und das in möglichst vielen Ländern. 2007 startete Nestbau mit dieser zentralen Informationsplattform im Internet – Pendants in anderen Sprachen und für andere Länder folgten.

Das Bewusstsein für schadstoffarmen Konsum ist zwar gestiegen, doch die politisch Verantwortlichen sorgen nicht wirklich für ausreichenden Schutz. Das Nestbau Programm hat nach wie vor viel zu tun.

Hier finden Sie nun die vierte relaunchte Ausführung des Portals; eine App kam hinzu, ein Film und zahlreiche Ratgeber.

Nestbau ist ein Projekt von WECF – Women Engage for a Common Future –, ein internationales Netzwerk aus mehr als 150 Organisationen in über 50 Ländern, die sich im Namen von Frauen und ihren Interessen für Gesundheit, Umweltschutz und Armutsbekämpfung einsetzen. Eines Themenschwerpunkt ist dabei die Aufklärung über Chemikalien im Alltag.