Bisphenol A (BPA)

Bisphenol A (BPA) ist ein Ausgangsprodukt für die Herstellung von Polycarbonat-Kunststoffen, Epoxiden und Epoxidharzen, welche in verschiedensten Alltagsprodukten verwendet werden.

Rückstände von Bisphenol A können im menschlichen Körper nachgewiesen werden und wirken sich bereits in kleinsten Mengen auf den Organismus aus. Es gehört zur Gruppe der EDCs (Endocrine Disrupting Chemicals) und wird mit Funktionsstörungen in der Fortpflanzung (z.B. Unfruchtbarkeit) in Verbindung gebracht. Ferner erhöht es das Krebsrisiko, darunter vor allem Brust-und Prostatakrebs und spielt vermutlich bei einer Reihe von weiteren seltenen, aber chronischen und irreversiblen (hormonellen) Erkrankungen eine Rolle. BPA reizt die Atemwege und ist augenschädigend und allergieauslösend.

Seit 2011 ist der Einsatz von BPA für die Herstellung von Babyflaschen aus Kunststoffen in der EU verboten. Seit 2017 ist BPA auf der Kandidatenliste der besonders besorgniserregenden Stoffe gesetzt und als hormonschädlich für den Menschen eingestuft.

Infos

Vorkommen:

  • Plastikprodukte aus Polycarbonat (PC) wie Plastikbesteck
  • Küchengeräte
  • Mobiltelefone
  • DVDs
  • Brillengläser
  • Thermopapier
  • Beschichtung von Konservendosen
  • Lebensmittelverpackungen

 

Unsere Ratgeber...

...helfen bei der richtigen Produktauswahl und geben Tipps welche Inhalts- und Zusatzstoffe Sie besser vermeiden. Einfach hier herunterladen, ausdrucken und zum Einkaufen mitnehmen.